Lieder der Hoffnung aus Kapstadt

„Vulingoma” bedeutet „ein neues Lied anstimmen”. Und diese jugendlichen Musiker singen Lieder, die sie auch für ihr eigenes – neues – Leben anstimmen. An diesem Dienstag tritt die Gruppe Vulingoma aus Kappstadt in der Waldorfschule Göttingen auf.
Die Mitglieder sind nach Angaben der Schule „verarmte, verwaiste, missbrauchte und vernachlässigte“ Kinder und Jugendliche aus den Armenvierteln der südafrikanischen Stadt Kapstadt, die jetzt im Kinderdorf Vulamasango (Offene Tore) leben. Das Entwicklungsprojekt „gibt ihnen wieder Hoffnung und ein Ort der Zuflucht“.
Ihre alten und neuen Erfahrungen prägten auch ihre Lieder: Lieder voller „Freude, Hoffnung und tiefsten Emotionen“. Seit 2006 treten mehrere der Kinder und Jugendlichen alle zwei Jahre europaweit in der Formation Vulingoma auf – singend, tanzend und trommelnd.
Das Konzert beginnt am Dienstag, 17. April, um 19.30 Uhr in der Freien Waldorfschule, Arbecksweg 1 in Weende. Der Eintritt ist frei.

Von Ulrich Schubert
16.04.2018

Link zum Artikel

Podiumsgespräch über Judas

Artikel veröffentlicht: Donnerstag, 01.03.2018 11:31 Uhr
Foto: Jan Reinartz als Judas in einer Aufführung in der Johanniskirche Göttingen.
Quelle: Dorothea Heise

Das Theaterstück Judas von Lot Vekemans ist Thema eines Podiumsgesprächs in der Freien Waldorfschule am Sonntag, 11. März. In der Reihe „Matinée am Vormittag“ sprechen ab 11.30 Uhr Schauspieler Jan Reinartz, Dramaturg Christian Vilmar und die Pastoren Sabine Krüger und Wolfgang Paterok über das Stück.
Göttingen. Das Junge Theater zeigt den Judas in der Inszenierung von Sebastian Sommer in der Göttinger St.Johanniskirche. Die Moderation des Podiumsgesprächs übernimmt der ehemalige Lehrer der Waldorfschule Hartmut Heidlberg.
Seit fast 2000 Jahren gilt Judas als Urvater aller Verräter, er ist verkannt und verbannt. Vekemans lässt ihn nun in ihrem Stück auftreten und Gehör verlangen. Sie lässt Judas, in der JT-Fassung von Jan Reinartz gespielt, auf die Dualität in der Welt hinweisen und öffnet den Blick auf Grundsätzliches.
Im Anschluss an das Gespräch gibt es um 15 Uhr in der St. Johanniskirche eine Judas-Vorstellung mit einem Nachgespräch. Karten dafür können vorab unter Telefon 0551 /495015 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! reserviert werden.

Von Christiane Böhm

der Link zum GT

Von Gluck bis Debussy

Matinee in der Waldorfschule Göttingen

Artikel veröffentlicht: Dienstag, 13.02.2018 13:54 Uhr

Querflötenschüler geben gemeinsam mit versierten Pianisten am Sonntag, 25. Februar, um 11 Uhr ein Konzert in der Freien Waldorfschule, Arbecksweg 1 in Göttingen. Sie spielen Musik von Gluck bis Debussy.

Göttingen. Das Spektrum reicht von der Suite für zwei Traversflöten aus dem Jahr 1712 von Jaques Hotteterre, der am Hof Ludwig XIV. als „Musique de Chambre“ beschäftigt war, bis zur Zwischenaktmusik der 1774 unter Ludwig XV. entstandenen Oper „Orpheus und Eurydike“ von Willibald Gluck. Vom Rondo für Flöte und Klavier von F. X. Mozart, dem Sohn von Wolfgang Amadeus Mozart, bis zur romantischen Flötensonate von Julius Rietz.
Der französische Impressionismus, der Anfang des 20. Jahrhunderts ganz neue Impulse in der Flötenliteratur gab, ist mit Werken von Claude Debussy und Jules Mouquet vertreten, und auch die virtuosen „Carmen“- Variationen von Francois Borne gehören in diese Epoche. Zwei Werke aus dem späteren 20. Jahrhundert, das Flötentrio von Alexander Tscherepnin und der „Libertango“ von Astor Piazolla, beide bestimmt vom jeweiligen nationalen Stil der Komponisten, lassen weitere Klangfarben hören.

Von Peter Krüger-Lenz

hier der Link zum GT

Martinsmarkt in Göttinger Waldorfschule

Artikel veröffentlicht: Donnerstag, 23.11.2017 14:21 Uhr

Sternenkunde und Moosgärtlein

Als ein „Fest für die Sinne“ wollen Schüler, Eltern und Lehrer der Freien Waldorfschule in Göttingen an diesem Wochenende einen Martinsmarkt gestalten: mit Marktständen, Mitmachaktionen, Moosgärtlein und offener Schmiede. Erstmals wird es nach Angaben der Schule auch ein „Planetarium“ geben.
Seit vielen Jahren organisiert die Privatschule in Weende in der Vorweihnachtszeit einen Martinsmarkt, für den die Klassenräume als Verkaufsräume, Märchen-Lese-Insel, Bistros, Werkstätten für handgemachte Kunst oder für ungewöhnliche Aktionen umgestaltet werden. Sie werden ausgestattet mit Moos als Ruhegarten, mit weihnachtlichem Schmuck oder als Kindermarkt, auf dem nur Kinder verkaufen und kaufen dürfen. In der schuleigenen Schmiede können Besucher selbst dieses Handwerk ausprobieren. Und erstmals wird die „Expertin für Sternenkunde“ Jenifer Wohlers in einem Sternenzimmer über Sternenbilder und ihre Kulturelle Bedeutung informieren. Während des Martinsmarktes öffnet die Schule ihre Türen auch für Besichtigungsrunden und Lehrer beantworten Fragen zur Waldorfpädagogik. Geöffnet ist der Martinsmarkt am Sonnabend, 25. November, im Arbecksweg 1 von 11 bis 17 Uhr. Im Waldorfkinderhaus nebenan gibt es ebenfalls einen Martinsmarkt - bis 16 Uhr.
von Ulrich Schubert

Waldorfschüler spenden Spielzeugdorf

Göttingen, 16. Juni 2017

Die Schülerinnen Mila und Pauline aus der 8. Klasse der Freien Waldorfschule Göttingen überreichen Flüchtlingskindern in der Vorschule des Grenzdurchgangslager Friedland ein Spielzeugdorf aus Holz.
Pastor Thomas Harms freut sich. Schüler in der Vorschule im Grenzdurchgangslager in Friedland mit selbstgebauten Spielzeugspenden zu begrüßen, ist schon etwas Besonderes. Gemeinsam mit der Betreuerin Frau Karim und den Kindern packen sie die kleinen Kunstwerke aus.
Die Idee für diese Spende hatte Christiane Pröhl, die Werklehrerin der Waldorfschule. Während die Achtklässler im Werkunterricht aus gut abgelagerten Schnitzhölzern sich beim Schnitzen übten, entstanden fantasievolle Holzobjekte zum anfassen. Als Thema wählten die Schülerinnen und Schüler „Das Haus“. Aus den 24 Objekten unterschiedlicher Größe ist dann ein richtiges kleines Dorf entstanden, von der Kirche bis zum Baumhaus.
„Die Spende wird nicht nur in der Vorschule bespielt werden. Das Dorf wird auch mal in die Schule nebenan wandern.“ so Pastor Harms. Der Besuch war auch eine gute Gelegenheit, sich Kennenzulernen. Über Ideen für weitere Unterstützungsaktionen, und auch sich im Rahmen der Sozialpraktika in der 11. Klasse hier einbringen zu können, werden in den nächsten Wochen und Monaten miteinander ausgetauscht werden.
Die Kinder im Grenzdurchgangslager Friedland, die alle verbindet, dass sie ihr Zuhause in Dörfern oder auch in Städten verloren haben, werden sicherlich viel Freude mit ihren neuen Spielsachen haben.
Auf dem Bild v.l.n.r: Pastor Thomas Harms, Mila, Pauline, Frau Karim
Fotos © Katharina Wyss
Foto
Waldorfschüler spenden Dorf
Auspacken I
Auspacken II
Aufbau des Dorfes
Das Dorf
Detail
  • 1
  • 2